Race for Life ein voller Erfolg – Viertelmillion-Marke in Sicht. Bereits über 220‘000 Franken für den Kampf gegen Krebs!

Am Sonntag, 9. September 2018, stand ganz Bern im Zeichen des Kampfes gegen den Krebs. 580 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fuhren an der achten Ausgabe des Race for Life insgesamt 23’326 Kilometer auf ihren Velos und sammelten Spendengelder, die vollumfänglich Krebsbetroffenen in der Schweiz und der Krebsforschung zugutekommen. Firmen und Privatpersonen strampelten sich über eine der drei Runden. Viele von ihnen fuhren mit, weil sie eigene Erfahrungen mit Krebs gemacht haben.

Der kleine Bruder, der als Kind an Krebs starb. Der geliebte Papa, der viel zu früh den Kampf gegen die Krankheit verlor. Die gute Freundin, der man noch so viel zu sagen gehabt hätte - und irgendwann wars zu spät. Viele der über 580 Teilnehmenden des Race for Life in Bern haben ihre ganz persönliche Geschichte mit der Krankheit, haben Freunde oder Familie verloren oder leiden sehen. Über 220'000 Franken erstrampelten Einzelkämpferinnen und –kämpfer, Firmen – zum Beispiel ein Team des Radiosenders Bern1 – und private Gruppen für den Kampf gegen den Krebs.  

So wie der ehemalige Bundesrat Adolf Ogi, der seinen Sohn Matthias an Krebs verlor. Seine Stiftung „Freude herrscht“ ging denn gleich mit vier Teams an den Start und schickte prominente Vertreterinnen und Vertreter wie Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried, YB-VR-Präsident Hanspeter Kienberger oder Globetrotter-VR-Präsident André Lüthi ins Rennen. Als Botschafterinnen und Botschafter des Race for Life traten Schlagerstar Stefan Roos, Kunstturn-Europameisterin Ariella Kaeslin und der ehemalige FC-St.Gallen-Goalie Marcel Herzog in die Pedale. Auch sie alle waren selbst oder in der Familie von der Krankheit betroffen. Besonders rührend: Marcel Herzog hatte Töchterchen Leni, mittlerweile zweieinhalb Jahre alt, dabei. Gerade mal vier Monate alt war sie, als sie wegen eines Tumors im Hals zur Chemotherapie musste. „Sie wird sich zum Glück nicht daran erinnern. Aber uns hat diese Zeit sehr geprägt“, sagt der Ex-Fussballprofi, der gemeinsam mit seinem Vater aufs Velo stieg. 

Rennen gegen den Krebs: Arbeitsalltag im Tumorzentrum Bern

Der gesamte Erlös des Race for Life kommt acht Krebsorganisationen und der Forschung zugute. Davon profitieren schlussendlich auch die Patientinnen und Patienten im Tumorzentrum des Inselspitals Bern, auch University Cancer Center Inselspital (UCI) genannt. Zum dritten Mal war das UCI an vorderster Front am Race for Life dabei. Nicht nur mit einem Stand auf dem Bundesplatz, sondern auch mit 17 eigenen Rennteams - solche fuhren übrigens für die ganze Inselgruppe. 

Das Rennen gegen den Krebs gehört zum Arbeitsalltag der Ärztinnen und Ärzte und des Pflegepersonals am Tumorzentrum Bern. Am Race for Life engagieren sie sich auch sportlich gegen die Krankheit. So dass die Patientinnen und Patienten auch weiterhin von einer ganzheitlichen Betreuung und einer optimalen Versorgung profitieren. 

Konzert in Gedenken an Hanery Amman

Auf dem Bundesplatz lud ein attraktives Rahmenprogramm zum Verweilen ein. Ab dem Nachmittag wurde die Bühne gerockt. Zuerst sorgte „The Voice of Germany“-Star Marc Amacher für den richtigen Beat, dann brachten Carrousel eine gehörige Portion Westschweizer Charme nach Bern. Und schliesslich stand George auf der Bühne. Für den Seeländer eine doppelte Herzenssache. Zum einen war er selbst schon von der Diagnose Hodenkrebs betroffen, zum anderen ist seine Band zu einem grossen Teil identisch mit der ehemaligen Band von Hanery Amman. 

George war denn auch einer der Sänger, der mit Hanerys Band die Hits der Mundart-Legende zum Besten gab. Gemeinsam mit Andreas „Hunzi“ Hunziker, Christian „Halunke“ Häni, Roli Frei, Adrian Stern und Philipp Fankhauser sorgte er für Gänsehaut-Momente. Vor einem Jahr gab Hanery hier sein letztes Konzert auf der Bühne des Race for Life, dreieinhalb Monate später verlor er seinen langen Kampf gegen den Krebs. Als die Musiker und Moderatorin Katharina Michel Hanerys letztes Werk „Instrumental“, das er selbst nicht mehr fertigstellen konnte, tauften, blieb kaum ein Auge trocken.

Das Race for Life 2018 – ein emotionaler Tag für einen guten Zweck. Und ein grosser Erfolg im Kampf gegen den Krebs. Die Bilder dazu gibt es auf www.raceforlife.ch. Hier kann man sich auch fürs Race for Life 2019 registrieren: Einfach Team-Name und Mitglieder nennen, Spendenziel angeben, kräftig bei Freunden und Bekannten die Werbetrommel rühren und Spenden für den Kampf gegen den Krebs sammeln.

Das nächste Race for Life findet am Sonntag, 8. September 2019 statt.

CMS Contenido, Webdesign Raptus AG